Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > La Gomera > Nachrichten > Wissenschaft > Freilassung von Rieseneidechsen

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick
  Sehenswertes

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Sechs Tiere wurden bei Los Órganos ausgewildert

Freilassung von Rieseneidechsen

Mitarbeiter des Umweltamtes des Cabildos von La Gomera haben kürzlich die ersten sechs Rieseneidechsen in die Freiheit entlassen. Das Auswilderungsprojekt ziele auf die Wiedereinführung der Art in ihrem natürlichen Habitat ab, erklärte Cabildo-Präsident Casimiro Curbelo.



Die ausgewilderten Rieseneidechsen stammen aus einem Nachzuchtprogramm.
Fotogalerie© CabLG
Die ausgewilderten Rieseneidechsen stammen aus einem Nachzuchtprogramm.
06.09.2008 - La Gomera - Vorerst wurden nur sechs männliche Eidech­sen aus der Zuchtstation in Valle Gran Rey ausgewildert. Sie alle waren dort im Rahmen des Nachzuchtprogramms zur Welt gekommen.
Die Eidechsen, die in einem von Menschen unberührten Gebiet bei Los Órganos ausgesetzt wurden, sollen in nächster Zeit beobachtet werden, um festzustellen, ob sie sich an das Leben in freier Natur anpassen. Später sollen auch Weibchen zu der künstlich erzeugten Lebensgemeinschaft stoßen.
Das Arterhaltungsprogramm der Rieseneidechsen von La Gomera, die von den Wissenschaftlern auf den Namen Gallotia Bravoana getauft wurden, wird größtenteils von der EU über das Programm Life finanziert. Beiträge leisten auch die spanische und die kanarische Regierung sowie das Cabildo von La Gomera und die Gemeinde Valle Gran Rey.
Die Existenz der Rieseneidechsen von La Gomera wurde von Wissenschaftlern der Universität La Laguna (Teneriffa) erstmals im Jahr 1999 anhand von nur wenigen Exemplaren nachgewiesen. Die seltenen Eidechsen, Nachkommen von bis zu einem Meter langen Ur-  ahnen, sind der auf El Hierro lebenden Spezies „Salmor“ (Gallotia Simoni) sehr ähnlich. Sie können bis zu 60 cm lang werden, unterscheiden sich von ihren Verwandten auf El Hierro unter anderem durch eine weiße Zeichnung vom Unterkiefer bis zur Brust.




Leserbrief zu Artikel Freilassung von Rieseneidechsen schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias