Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Lanzarote > Nachrichten > Wissenschaft > Versteinertes Riesenei gefunden

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Paläontologie

Versteinertes Riesenei gefunden

Die Arbeitsgruppe des Paläontologen und Experten für ausgestorbene Vogelarten, Antonio Sánchez Marco, hat in ihrer jüngsten Ausgrabungskampagne erneut ein sehr gut erhaltenes Ei einer ausgestorbenen Laufvogelart gefunden, die vor 5,3 bis 6 Millionen Jahren auf Lanzarote gelebt hat.



Die Funde sind groß wie Straußeneier und enthalten keine Spuren eines Embryos.
Fotogalerie© CAB LANZAROTE
Die Funde sind groß wie Straußeneier und enthalten keine Spuren eines Embryos.
08.09.2013 - Lanzarote - Seit dem Jahr 2010 ist es die vierte Ausgrabung, die Sánchez und seine Mitarbeiter an den paläontologischen Fundstätten aus dem Spät-Miozän im Gebiet Órzola-Famara im Norden Lanzarotes durchführen. Der jüngste, straußeneigroße Fund ist das  besterhaltene von sieben Eiern, die bisher entdeckt wurden. In allen Eiern fanden sich keine Reste von Embryos. An den Fundstellen wurden außerdem Bruchstücke von Eiern verschiedener Größen von Laufvögeln und Schildkröten gefunden sowie Schneckengehäuse und das Skelett einer kleinen Schlange aus der Familie der Boas.
Bisher weiß man noch wenig darüber, wie diese Tiere, die möglicherweise Vorfahren der heutigen Strauße sind, nach Lanzarote kamen, wie sie lebten, was sie fraßen, wie ihre Umwelt aussah, mit welchen Spezies sie diese teilten und warum sie ausgestorben sind. Noch ist dieses Puzzle unvollständig, und die Wissenschaftler hoffen auf den Fund eines Skeletts, das Aufschluss darüber geben kann, wie diese großen, flugunfähigen Vögel aussahen. Zu diesem Zweck werden weitere Orte ähnlicher geologischer Beschaffenheit gesucht, um in den Sedimentschichten nach weiteren Fossilien zu suchen.
Die Paläontologen und die Inselregierung planen, die Fundstätten im Valle Chico und Valle Grande am Risco de Famara für Besucher zugänglich zu machen. Zuvor sollen die Stätten so hergerichtet werden, dass sie durch die Besichtigungen keinen Schaden nehmen und die Arbeit der Wissenschaftler nicht behindert wird.




Leserbrief zu Artikel Versteinertes Riesenei gefunden schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias