Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 270 (1/2017) vom 11. - 24. Januar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Lanzarote > Nachrichten > Gesundheit > 400 Euro weniger

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
»Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Das Budget des Gesundheitsdienstes auf Lanzarote liegt deutlich unter dem kanarischen Durchschnitt

400 Euro weniger

Der Gesundheitsdienst der Insel ist chronisch unterfinanziert, so lautet die Bilanz des Geschäftsführers des insularen öffentlichen Gesundheitswesens, José Luis Aparico, im Abschlussbericht seines ersten Geschäftsjahres.



26.10.2016 - Lanzarote -
Sein Ressort verwaltet ein jährliches Budget von 108 Millionen Euro. Eine scheinbar hohe Summe, doch bei näherer Betrachtung ergibt sich, dass, obwohl die Kanarenregierung 1.200 Euro pro Bürger und Jahr für das Gesundheitswesen einplant, auf Lanzarote nur etwa 808 Euro zur Verfügung stehen.
Im Vergleich dazu verfügen die Provinzen mit der anerkanntermaßen besten öffentlichen Gesundheitsversorgung, Navarra und das Baskenland, über 1.467 bzw. 1.548 Euro pro Einwohner. 
Die Leitung der insularen Gesundheitsdienste fand laut Bericht bei der Übernahme eine „intensive Entkapitalisierung“ des Gesundheitssektors vor, die sich über die vorangegangenen vier Jahre ereignet habe. Trotz langer Patientenwartelisten, einer Unzahl von Beschwerden und Mangelzuständen seien 13 Millionen Euro gespart worden, statt zu investieren. Erst zum Ende der letzten Legislaturperiode habe man begonnen, medizinisches Personal einzustellen, um die Wartelisten zu verkürzen. 
In seinem Rechenschaftsbericht der letzten zwölf Monate erklärt José Luis Aparico, dass die neue Politik insofern erfolgreich war, als dass die Reklamationen um 36 Prozent reduziert werden konnten. In seinem Bericht hebt José Luis Aparico hervor, dass seit Oktober vergangenen Jahres das Hauptaugenmerk auf der Reduzierung der Wartezeiten gelegt worden sei. Bis August sei es gelungen, die Warteliste um 11 Prozent zu verringern, sodass die Wartezeit auf eine Operation nun bei rund 100 Tagen liege.






Leserbrief zu Artikel 400 Euro weniger schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias