Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 272 (3/2017) vom 8. - 21. Februar 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Fuerteventura > Nachrichten > Politik > „Petroleum-Papagei“

Nachrichten
»Politik
  Wirtschaft
  Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

„Petroleum-Papagei“

Böse Worte fand Mario Cabrera, der Präsident der Inselverwaltung von Fuerteventura, für den Vizesekretär im spanischen Energie-Ministerium, Enrique Fernández Bento.



19.04.2014 - Fuerteventura - Er nannte ihn einen Petroleum-Papagei, der nur ständig das wiederhole, was ihm sein Chef, der Minister José Manuel Soria, vorsage. „Er lügt wie gedruckt“ versicherte Cabrera, denn Bento wisse genau, dass ein Urteil existiert, nach dem den Vertretern der Inselinstitutionen Einblick in die Akten über Prospektionen zu gewähren sei. In einem Radiointerview beklagte Cabrera sich auch darüber, dass Bento die Präsidenten der Cabildos von Lanzarote und Fuerteventura als „camorristas“, also als Mitglieder der Mafia bezeichnet hatte. „Diesen Wortschatz hat er sich wohl bei den Essen mit den Bossen der multinationalen Ölgesellschaften zugelegt“, vermutet er. Dagegen habe er bei seinem Besuch im Madrider Ministerium von den Mitarbeitern eine erstklassige Behandlung erfahren, als er dort um Information ersucht hatte.




Leserbrief zu Artikel „Petroleum-Papagei“ schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias