Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 274 (5/2017) vom 8. - 21. März 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Fuerteventura > Nachrichten > Wissenschaft > Römer stellten auf Lobos Purpur her

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
  Panorama
»Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Ausgrabungen an der Fundstätte von Lobos bestätigen die Annahme der Archäologen

Römer stellten auf Lobos Purpur her

Nachdem im vergangenen Jahr auf der kleinen Insel Lobos zwischen Fuerteventura und Lanzarote vermeintliche Überreste einer römischen Siedlung gefunden wurden, haben im November die systematischen Ausgrabungen begonnen.



An der Ausgrabungsstätte auf Lobos fanden die Forscher Hinweise auf die Präsenz römischer Siedler.
Fotogalerie© CABFVA
An der Ausgrabungsstätte auf Lobos fanden die Forscher Hinweise auf die Präsenz römischer Siedler.
07.12.2013 - Fuerteventura - Die anfängliche Annahme der Archäologen, die von einer saisonalen Besiedelung der Insel durch die Römer sprachen, haben sich nun nach Auskunft des Cabildos von Fuerteventura durch diese Ausgrabungen bestätigt. Überreste von Mollusken, von denen bisher rund 70.000 Schalen gefunden wurden, belegen nach Ansicht der Experten, dass sich die Römer seinerzeit an der Fundstelle niederließen, um Purpur herzustellen.
Die Bedeutung des Fundes liegt darin, dass durch diese Ausgrabungen bewiesen werden könnte, dass die Kanarischen Inseln in Zeiten des Römischen Imperiums bereits als Ort für die Herstellung von Purpur entdeckt worden waren.
Zu den auf Lobos aufgetauchten archäologischen Resten zählen nämlich Meeresschnecken des Typs Thais, aus denen der begehrte Purpurfarbstoff gewonnen, beziehungsweise hergestellt wurde. Im alten Rom trugen hochrangige Personen purpurfarbene Togen. Die Gewinnung des Farbstoffs war mühsam, denn für die Gewinnung von 1,5 Gramm waren bis zu 12.000 Purpurschnecken notwendig.
Neulich besuchte der Cabildo-Präsident von Fuerteventura, Mario Cabrera, zusammen mit der Leiterin des Museumsamtes von Teneriffa, Amaya Conde, die Ausgrabungsstätte auf Lobos, um sich ein Bild zu machen.
Die Ausgrabungen werden in den nächsten drei Jahren im Rahmen eines Abkommens zwischen dem Cabildo von Fuerteventura und dem Cabildo von Teneriffa fortgeführt.
Bislang sind die Archäologen mit ihren Grabungen bis in eine Tiefe von zwei Metern vorgedrungen. Dadurch konnten sie den Aufbau dieser Siedlung feststellen, in der offenbar ein Bereich für die Verarbeitung der Purpurschnecken zu dem wertvollen Farbstoff reserviert war.




Leserbrief zu Artikel Römer stellten auf Lobos Purpur her schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias