Infos f�r Urlauber
Ausgabe: Nr. 276 (7/2017) vom 5. - 25. April 2017
Kanarische InselnTeneriffaGran CanariaFuerteventuraLanzaroteLa GomeraLa PalmaEl HierroSpanien
Home > Fuerteventura > Nachrichten > Panorama > Oberster Gerichtshof stoppt die neue Hochspannungsleitung

Nachrichten
  Politik
  Wirtschaft
»Panorama
  Wissenschaft
  Umwelt
  Kultur
  Sport
  Gesundheit
  Multimedia
  Kurz notiert
  Leserbriefe
 
  Archiv

Kleinanzeigen
  Eintragen

Leserbriefe
  lesen
  schreiben

Suchen

   

Veranstaltungen
  Musik
  Ausstellungen
  Theater
  Sport
  Gesundheit
  Verschiedenes

Urlauberinfo
  Überblick

Service
  Mediadaten
  Aboservice
  E-PAPER
  Kundenbereich
  Rufnummern
  Partner-Webs
  Kontakt
  Impressum
  Datenschutz

Die Richter bestätigten ihre Entscheidung vom Januar

Oberster Gerichtshof stoppt die neue Hochspannungsleitung

Nachdem der Oberste Gerichtshof der Kanaren im Januar die Installation der neuen Hochspannungsleitung zwischen Pájara und La Oliva durch eine einstweilige Verfügung gestoppt hatte, bestätigte das Gericht nun formell diese Entscheidung, womit die Realisierung dieses von der Bevölkerung abgelehnten Vorhabens, zumindest in der von REE geplanten Form, immer unwahrscheinlicher wird.



Im Januar wurde die bereits begonnene Installation von bis zu 50 m hohen Strommasten aufgrund einer einstweiligen Verfügung eingestellt.
Fotogalerie© Ayuntamiento Antigua
Im Januar wurde die bereits begonnene Installation von bis zu 50 m hohen Strommasten aufgrund einer einstweiligen Verfügung eingestellt.
22.03.2017 - Fuerteventura -
Die zur Diskussion stehende neue Trasse sollte – mit dem Wärmekraftwerk von Puerto del Rosario im Zentrum – quer über die Insel bis nach Matas Blancas (Pájara) bzw. La Oliva führen. Doch REE, der Betreiber des spanischen Hochspannungsnetzes, und die Kanarenregierung halten an dem Vorhaben fest. Sie argumentieren mit der Sicherung der Stromversorgung und der für die Zuschaltung vier neuer Windkraftwerke erforderlichen Ausweitung der Kapazität. Das Cabildo, die Gemeinden und Einwohner lehnen die Installation von 324 bis zu 50 m hohen Masten aufgrund des Eingriffs in geschütztes Gebiet, der Verschandelung der Landschaft bzw. einer fehlgeleiteten Energiepolitik strikt ab. 
Nachdem der Oberste Gerichtshof der Kanaren die Installation der Masten im Januar gestoppt und der Regionalregierung vorgeworfen hatte, sich  bei der Genehmigung der Trasse eine Ausnahmeregelung zunutze gemacht und die Gemeinden nicht miteinbezogen zu haben, legten REE und Kanarenregierung Einspruch ein, doch das Gericht bestätigte Anfang März seine Entscheidung. 
Inzwischen haben sich die Inselverwaltungen von Fuerteventura und Lanzarote zusammengeschlossen, um gemeinsam gegen das Großprojekt „Ost-Achse“, eine in fünf Abschnitte aufgeteilte Stromtrasse quer über Fuerteventura und bis nach Macher auf Lanzarote, zu kämpfen, für die keinerlei Umweltgutachten eingeholt wurde.






Leserbrief zu Artikel Oberster Gerichtshof stoppt die neue Hochspannungsleitung schreiben


Wochenblatt-Leser helfen.

  NEWSLETTER
  Ihre eMail-Adresse
Inmobiliaria Optima Canarias